Böse Dinge

Nicht nur Lego-Figuren scheinen direkt aus der Hölle zu kommen, sondern auch viele Dinge unseres Alltags. Wenn man sich all die grausam designten Dinge bewusst macht, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass es eine Design-Hölle geben muss.

Eine sehr spannende Ausstellung in Hamburg beschäftigt sich gerade mit solchen Dingen, allerdings nicht nur aus der jüngeren Gegenwart. Das Konzept basiert auf einer Publikation namens „Guter und schlechter Geschmack im Kunstgewerbe“ aus dem Jahre 1912, worin der Kunsthistoriker Gustav E. Pazaurek einen Kriterienkatalog zur Bewertung beschrieb.

Zur Ansicht.

Die Ausstellung „Böse Dinge. Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks“ läuft bis 15.September im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

L.

(Via Spiegel Kultur)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: